Trendgetränk Selleriesaft

Trendgetränk Selleriesaft

Selleriesaft – was ist dran am Hype um den giftgrünen Saft?

Frisch gepresster Staudensellerie-Saft besteht zu 90% aus Wasser und wirkt damit Dehydration entgegen. Aber das können andere natürliche Lebensmittel wie Salatgurken und Wassermelonen auch. Und wie letztendlich alle anderen Gemüsesorten auch, hat Selleriesaft einige Vitamine und Mineralstoffe zu bieten.

Das, was frisch gepressten Staudensellerie-Saft allerdings von anderen Gemüsesorten abhebt, sind vor allem seine sogenannten Natrium-Clustersalze, wie Anthony William, der Begründer der Selleriesaft-Bewegung, sie bezeichnet.

Was diese alles können sollen, habe ich für dich hier einmal zusammengefasst:

Hier kannst du dir die Zusammenfassung der Inhalte als praktisches PDF zum Ausdrucken herunterladen:

Orientalischer Reissalat

Orientalischer Reissalat

Orientalischer Reissalat

Dieser leckere und gut sättigende Reissalat bringt nicht nur einen Hauch von Orient auf den Tisch, sondern er liefert auch zahlreiche wichtige Nährstoffe.

Basmatireis ist reich an Kalium. Erbsen liefern hochwertiges pflanzliches Eiweiß. Mandel und Öl versorgen dich mit ungesättigten Fettsäuren und Vitamin E. Die Datteln geben dem Salat eine ganz zarte Süße.

Damit aber noch nicht genug! Datteln sind nämlich ein hervorragendes antiparasitäres Nahrungsmittel: Sie binden sich nicht nur an Parasiten, Hefen und Pilze im Körper, sondern auch an schädliche Metalle, Bakterien, Viren und andere Pathogene. Dabei machen sie diese Schadstoffe und Erreger unschädlich und sorgen dafür, dass diese wieder aus dem Körper ausgeschieden werden können. Zudem regen sie die Verdauung an und regulieren den Blutzuckerspiegel, indem sie der Leber wichtige Glukose bereitstellen. Weiterhin sind Datteln ein perfekter Snack für Sportler und all diejenigen, die geistige Leistung erbringen müssen.

Diesen Reissalat kannst du als Hauptgericht essen, weil seine Zutaten sehr gut sättigend, aber dennoch leicht verdaulich sind und nicht schwer im Magen liegen. Der Salat lässt sich auch wunderbar als MealPrep-Mahlzeit verwenden und kann für 2-3 Tage vorbereitet werden. Ebenso macht er als Grillbeilage und auf Buffets immer eine gute Figur, zumal er farblich ein echter Hingucker ist und das Feinschmecker-Herz höherschlagen lässt.

Zutaten für 2 Personen:

  • 300 g TK-Erbsen
  • 200 g Basmatireis
  • etwas Gemüsebrühe
  • 1 Chilischote
  • 10 entkernte Datteln
  • 3 EL Mandelsplitter
  • 1 EL Olivenöl
  • Saft ½ Zitrone
  • 1 TL Kurkumagewürz
  • 1 Prise Salz
orientalischer reissalat

Zubereitung Orientalischer Reissalat:

1) TK-Erbsen kurz in heißem Wasser blanchieren. Reis nach Packungsanleitung in Wasser kochen und abkühlen lassen.

2) In der Zwischenzeit die Datteln fein hacken. Chilischote waschen, entkernen und ebenfalls fein hacken.

3) Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Am besten schmeckt der Reissalat, wenn er ca. ½ bis 1 Stunde durchgezogen ist.

 

Tipp:

Anstatt des Kurkumapulvers kannst du auch Currypulver verwenden.

Hier kannst du dir das Rezept für den orientalischen Reissalat als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen:

Kartoffel-Bruschetta

Kartoffel-Bruschetta

Kartoffel-Bruschetta

Wer kennt sie nicht, die herrlich knusprigen Bruschetta mit saftigem Tomaten-Knobi-Topping als Vorspeise italienischer Gerichte oder als leckerer Snack zwischendurch oder beim gemütlichen Fernsehabend.

Diese Variante ist völlig getreidefrei und somit ohne Gluten. Zudem kommen die Kartoffel-Bruschetta ganz ohne Fett aus und sind damit eine leckere Detox-Alternative zu den traditionellen Schnittchen auf Weißbrot-Basis.

Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Honig sind in Kombination ein starker Virenkiller. Kein Wunder, denn welche Krankheitserreger möchten schon in einen Körper eindringen, der vor allem innerlich einen starken Knoblauch-Schutzwall vorzuweisen hat. 😉

Wenn du schöne große Backkartoffeln verwendest, dann reicht die angegebene Menge für ein Backblech. Ich esse diese Kartoffel-Bruschetta meist als leichte Hauptmahlzeit in Kombination mit einem kleinen grünen Salat. Du kannst sie in kleineren Mengen selbstverständlich auch als Beilage zu deftigeren Gerichten essen, als leckere Vorspeise vor zum Beispiel einem mediterranen Gericht wie Pizza, Pasta und Co. oder auch als schmackhaften und vor allem gesunden Snack.

Solltest du keine frischen Basilikum-Blätter zur Hand haben, dann kannst du alternativ auch getrockneten Basilikum oder TK-Ware benutzen.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 große (Back-)Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • ½ Zitrone
  • ½ TL Honig
  • 2 Knoblauchzehen
  • 300 g Tomaten
  • optional: Kräutersalz
  • frisches Basilikum
Kartoffel-Bruschetta

Zubereitung Kartoffel-Bruschetta:

1) Backofen auf 180°C (Umluft) vorheizen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln putzen und in ca. ½ Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 30-40 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt und außen knusprig sind.

2) In der Zwischenzeit die Tomaten waschen und in kleine Stücke hacken. Knoblauch und Zwiebeln schälen und fein hacken. Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch mit dem Zitronensaft, Honig und optional mit etwas Kräutersalz vermischen und kurz beiseitestellen.

3) Kartoffelscheiben aus dem Ofen nehmen, mit der Tomaten-Mischung bedecken, mit Basilikum-Blättern garnieren und direkt genießen.

Tipp:

Anstatt des Honigs kannst du auch Ahornsirup, natürlichen Fruchtdicksaft oder eine vegane Honigalternative wie zum Beispiel Wonig verwenden.

Hier kannst du dir das Rezept für die Kartoffel-Bruschetta als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen:

Rohveganer Apfel-Schoko-Kuchen

Rohveganer Apfel-Schoko-Kuchen

Rohveganer Apfel-Schoko-Kuchen

Hast du schon einmal rohveganen Kuchen ausprobiert? Die meisten von uns kennen Kuchen, der gebacken wird oder auch sogenannten Kühlschrankkuchen, dessen Boden in den meisten Fällen aus zerbröselten Keksen o.ä. besteht.

Dieser fruchtig-schokoladige Kuchen kommt ganz ohne Backen, glutenhaltige Getreideprodukte und Zucker aus. Die angenehme Süße liefern Datteln. Diese sind aber nicht nur lecker und ein hervorragendes natürliches Süßungsmittel, sondern sie sind auch noch ein wunderbares antiparasitäres Nahrungsmittel. Datteln binden sich nämlich sowohl an Parasiten im Körper wie auch an schädliche Metalle, Bakterien, Viren und andere Pathogene. Dabei machen sie diese Schadstoffe und Erreger unschädlich und sorgen dafür, dass diese wieder aus dem Körper ausgeschieden werden können. Damit aber noch nicht genug! Datteln regen auch noch die Verdauung an und regulieren den Blutzuckerspiegel, indem sie der Leber wichtige Glukose bereitstellen.

Ebenso haben Äpfel ganz wunderbare reinigende Eigenschaften. Die knackigen Früchte können nämlich die bakterielle und virale Belastung im Körper reduzieren, Schwermetalle ausleiten und wirken zudem entzündungshemmend. Zudem unterstützen die in Äpfeln enthaltenen Mineralstoffe unseren Wasserhaushalt beim Sport wie auch bei Stress. 

 

Zutaten für 1 runde Backform:

Für den Boden:
  • 100 g glutenfreie Haferflocken
  • 75 g ungezuckertes Erdnussmus
  • 70 g Datteln, entkernt
  • 25 g Rohkakao-Pulver
  • 25 g Kokosöl

 

Für den Belag:
  • 150 g Datteln, entkernt
  • 3 mittelgroße Äpfel
  • Zimt und Vanille zum Abschmecken

 

apfel-schoko-kuchen

Zubereitung Rohveganer Apfel-Schoko-Kuchen:

1) Das Kokosöl in einem Topf bei mittlerer Hitze langsam zum Schmelzen bringen und dann zusammen mit den anderen Zutaten für den Boden in einen Mixer geben und so lange mischen, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Den Teig anschließend in eine mit Backpapier ausgelegte Backform geben und mit den Händen an Rand und Boden festdrücken. Den Teig am Rand ein bisschen nach oben ziehen.

2) Datteln in einer Schale mit Wasser bedecken und eine halbe Stunde einweichen lassen. Anschließend mitsamt dem Einweichwasser und den Gewürzen in einen Mixer geben, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

3) Äpfel waschen, entkernen und mitsamt Schale in kleine Stücke schneiden. Anschließend unter die Dattel-Masse heben und dann alles auf dem Boden verteilen. Kuchen mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben und dann genießen.

Tipps:

Sollte der Boden zu trocken sein, kannst du hier je nach Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen.

Der Kuchen schmeckt am besten, wenn er einen Tag im Kühlschrank durchgezogen ist.

Hier kannst du dir das Rezept für den rohveganen Apfel-Schoko-Kuchen als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen:

Rezept: Leberreinigungssalat

Rezept: Leberreinigungssalat

Leberreinigungssalat nach Medical Medium Anthony William

Dieser herrlich leichte Salat nach Anthony William geht schnell und unterstützt unser größtes Entgiftungsorgan, die Leber, ganz vorzüglich bei ihrer reinigenden Arbeit. Alle Zutaten haben eines gemeinsam: sie wirken ausgesprochen entgiftend auf unseren Organismus und helfen dabei, giftige Stoffe zuverlässig aus den Organen zu lösen und aus dem Körper auszuschwemmen.

Aus diesem Grund ist dieser vorzügliche Leberreinigungssalat bestens als leckere Mahlzeit für eine Detox-Kur oder für einen sogenannten Entlastungstag geeignet, zum Beispiel nach Festtagen mit üppigem Essen oder wenn du deinem Körper zwischendurch einfach mal einen Wellness-Tag gönnen möchtest, an welchem er sich voll und ganz auf die innere Reinigung konzentrieren kann.

Vor allem an heißen Sommertagen ist dieser leichte Salat eine wahre Wohltat. Du kannst den Leberreinigungssalat selbstverständlich auch als Beilage zu anderen Gerichten essen, zum Beispiel zu einem Reisgericht oder zu einer deftigen Brotzeit wie auch als frischen Beilagen-Salat beim sommerlichen Grillvergnügen.

Wichtig ist lediglich, dass du den Salat frisch direkt nach der Zubereitung genießt, denn dann sind die Salatblätter noch schön knackig.

 

Zutaten für 2 Portionen:

Für den Salat:
  • 250 g grüner Spargel (alternativ: frischer Rotkohl)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Handvoll Radieschen
  • 1 großer Apfel
  • 150 g Blattgrün nach Wahl (z.B. Feldsalat, Spinat, Rucola)
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Saft 1 Zitrone
Für die Vinaigrette:
  • Saft 1 Orange
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Honig
  • 50 ml Wasser
Leberreinigungssalat

Zubereitung Leberreinigungssalat:

1.) Obst und Gemüse putzen / waschen und trocken tupfen. Spargel / Rotkohl in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Radieschen von den Blättern befreien und in Scheiben schneiden. Apfel entkernen und in Würfel schneiden. Alles zusammen mit der gehackten Petersilie und dem Zitronensaft vermischen.

2.) Für die Vinaigrette die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Alle Zutaten für die Vinaigrette gut miteinander vermischen, über den Salat geben und direkt genießen.

 

Tipp:

Anstatt des Honigs kannst du auch Ahornsirup, natürlichen Fruchtdicksaft oder eine vegane Honigalternative wie zum Beispiel Wonig verwenden.

Hier kannst du dir das Rezept für den Leberreinigungssalat als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen:

Rezept: Exotischer Gurkensalat

Rezept: Exotischer Gurkensalat

Exotischer Gurkensalat

 Wenn es mal schnell gehen muss und gesund sein soll, dann ist ein knackiger, sättigender Salat immer die bessere Alternative zum stark industriell verarbeiteten Fertigessen.

Dieser erfrischende Gurkensalat hat mit Zutaten wie Kokosflocken und gesalzenen Erdnüssen einen recht exotischen Charakter und ist damit das Gegenteil vom langweiligen Gurken-Dill-Salat.

Salatgurke spendet deinen Zellen viel Feuchtigkeit und hilft bei der inneren Reinigung und damit bei der Ausleitung von Schlacken und anderen giftigen Substanzen aus dem Körper. Petersilie ist reich an Vitamin C und ebenfalls eine hervorragende Detox-Unterstützung. Zwiebeln sind ein zuverlässiges natürliches Antibiotikum und wirken zudem antiviral. Du kannst selbstverständlich zwischen roter und weißer Zwiebel wählen, wobei die roten Varianten dem Salat noch ein wenig Farbe verleihen.

Die Chilischote verleiht diesem erfrischenden Salat eine leicht scharfe Note. Erdnüsse und Kokosraspeln liefern Fettsäuren und sättigen dadurch gut. Außerdem geben sie dem Salat eine leicht exotische Note und sorgen somit auch an kühlen Schmuddel-Wetter-Tagen für einen Hauch von Sommer- und Urlaubsfeeling.

 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Salatgurken
  • 1 rote Zwiebel
  • 25 g glatte Petersilie (alternativ: TK-Petersilie)
  • 1 grüne oder rote Chilischote
  • 1 Limette (alternativ: 1 Zitrone)
  • 3 EL Kokosraspeln
  • 80 g gesalzene Erdnüsse
  • etwas Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Exotischer Gurkensalat

Zubereitung:

1.) Salatgurken, Chilischote und Petersilie waschen und trocken tupfen. Zwiebel enthäuten und in kleine Stücke hacken. Salatgurken schälen, längs teilen, und den weichen Kern entfernen. Anschließend in mundgerechte Würfel schneiden. Chilischote längs durchschneiden und entkernen, anschließend fein hacken. Ebenso die Petersilie mitsamt den Stängeln fein hacken.

2.) Limettensaft auspressen.

3.) Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut vermischen und bei Bedarf mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Tipp:

Da der weiche Kern bei den Salatgurken herausgeschnitten wird, wässert der Salat nicht so stark und kann wunderbar vorbereitet werden für unterwegs, z.B. als erfrischende Kraftnahrung für einen Tagesausflug oder als Mahlzeit für die Arbeit. Weiterhin eignet sich dieser Salat sehr gut als knackig-frische Beilage zum Grillvergnügen.

Hier kannst du dir das Rezept für den exotischen Gurkensalat als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen: