Kichererbsen-Spinat-Curry

Kichererbsen-Spinat-Curry

Leckeres Kichererbsen-Spinat-Curry

Ein leicht scharfes Curry mit vielen guten Vitalstoffen und hohem Sättigungsfaktor ist nicht nur an kalten Tagen ein Hochgenuss.

Dieses Curry liefert durch die Kichererbsen hochwertiges, pflanzliches Eiweiß und viel Eisen. Der Spinat ist eine hervorragende Quelle für Betacarotin, Vitamin K, Vitamin C, Vitamin B2 und Eisen. Er stärkt unsere Muskeln, verbessert die Sehkraft und hilft gegen Müdigkeit. Kein Wunder also, dass die berühmte Comic-Figur Popeye immer dosenweise Spinat vorrätig hatte.

Paprika sind ebenfalls reich an Vitamin C und fördern damit die Eisenaufnahme aus den Kichererbsen und dem Spinat.

Zwiebeln und Knoblauch sind hervorragende Antioxidantien, die zugleich eine antivirale und antibakterielle Wirkung haben.

Kurkuma ist zudem bekannt für seine antientzündliche und krebshemmende Wirkung.

Damit ist dieses Kichererbsen-Spinat-Curry ein echtes Powerpaket für deine Gesundheit!

 

Zutaten für 4 Portionen:

  • 600 g Babyspinat
  • 400 g Kichererbsen (aus dem Glas oder getrocknet)
  • Je 1 rote und gelbe Paprika
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück frischer Ingwer (ca. daumengroß)
  • 1 rote Chilischote
  • 1 EL Olivenöl
  • 3 EL Tomatenmark
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 TL Currygewürz
  • 1 TL Kurkumagewürz
  • Saft von 2 Limetten
  • Pfeffer, Salz zum Abschmecken
Kichererbsen-Spinat-Curry

Zubereitung Kichererbsen-Spinat-Curry:

1.) Kichererbsen aus dem Glas abtropfen lassen bzw. getrocknete Kichererbsen nach Packungsanleitung zubereiten, so dass sie bissfest sind. Gemüse abwaschen und abtrocknen. Die Paprikaschoten von Strunk und Kernen befreien und in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Ingwer schälen und ebenfalls fein hacken. Die Chilischote entkernen und fein hacken.

2.) Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili in einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen. Die Paprikawürfel hinzugeben und 1-2 Minuten mit andünsten.

3.) Tomatenmark dazugeben und kurz mit anrösten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, und mit der Kokosmilch aufgießen.

4.) Die Kichererbsen, Currygewürz und Kurkuma dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.

5.) Anschließend die Spinatblätter dazugeben und mit geschlossenem Deckel nochmals 1-2 Minuten köcheln lassen.

6.) Das Curry mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Tipp:

Das Curry schmeckt am besten pur ohne Beilagen. Du kannst aber auch Reis dazu essen, dann schmeckt es etwas milder.

Hier kannst du dir das Rezept für das Kichererbsen-Spinat-Curry als übersichtliches PDF-Dokument zum Abspeichern und Ausdrucken herunterladen: